Nach etlichen künstlerischen Experimenten in den vergangenen Monaten, war es für mich an der Zeit, Bilanz zu ziehen. Was hatte ein ästhetisches Angebot für das Kunstkind im Alter von 12 bis 18 Monaten interessant gemacht? Wir hatten mit unterschiedlichen Farben auf verschiedenen Untergründen geschmiert, in Schnee, Sand und Matsch gemalt und erste Versuche mit Kneten gemacht – allesamt schöne Aktivitäten, die ich empfehlen kann. Ein absoluter Selbstläufer aber waren die Aktivitäten dann, wenn Wasser ins Spiel kam. An schlichtes Wasser magst du vielleicht nicht unbedingt denken, wenn du Kunst mit deinen Kindern machen möchtest. Gerade für die Jüngsten bietet es aber tolle ästhetische Erlebnisse, bei denen alle Sinne angeregt werden. Wasser glitzert in den Augen, schmiegt sich um die Hände, macht Geräusche beim Planschen, aktiviert den Temperatursinn, lässt sich gefahrlos mit dem Mund erkunden und fordert die Bewegung des ganzen Körpers geradezu heraus. Gibst du zum gewöhnlichen Leitungswasser ein bisschen Farbe, so kannst du ohne Aufwand auch den Aspekt des Gestaltens dazu bringen. Zwei Ideen mit farbigem Wasser hatte ich hier und da schon auf meinem Blog vorgestellt. Auch heute bot ich dem Kunstkind wieder ein Material an, bei dem sich Wasser farblich verändern ließ, diese Mal mit Hilfe von Eis.

Loading...

Für einen spannenden Mischeffekt, färbte ich Wasser mit Lebensmittelfarbe blau und füllte es in Eiswürfelbehälter. Tags darauf stellte ich meiner Tochter das farbige Eis in einer Schüssel bereit, gelbes Wasser in einer anderen. Zuerst untersuchte das Kunstkind die Eiswürfel mit den Fingern und dem Mund. Es ist für ein Kleinkind gar nicht so einfach, die glitschigen Stückchen zu greifen und so dauerte es eine Weile, bis die ersten Würfel im gelben Wasser landeten. Eine schnelle Rührbewegung später, war das Wasser hellgrün. Es machte meiner Tochter sichtlich Spaß, Eis in die Schüssel zu werfen, um es sofort wieder herauszufischen. Das Wasser wurde dabei immer dunkler, bis irgendwann nichts mehr von den Eiswürfeln übrig war.

Hinweis

Da die verwendeten Produkte im Artikel
empfohlen bzw. verlinkt sind, ist dieser
als Werbung zu betrachten.
Alle mit * gekennzeichneten Links führen
auf Partnerseiten (z.B. Amazon)